Da insbesondere die Männchen territoriales Verhalten zeigen, ist die Haltung zweier Männchen in einem Terrarium nicht möglich.
Die ausgeprägten Farbunterschiede beider Geschlechter ermöglichen eine sichere Unterscheidung adulter Männchen und Weibchen. Problematisch wird es dann, wenn subdominante Männchen, die wie Weibchen gefärbt sein können oder Jungtiere nach ihrem Geschlecht bestimmt werden sollen.
Ein sicheres Unterscheidungsmerkmal sind die Präanalporen der Männchen. Diese sind zumindest im Ansatz auch ab einem Alter von vier bis fünf Monaten bei Jungmännchen und somit auch bei subdominanten Männchen ausgeprägt. Die sechs bis sieben Präanalporen liegen wie ein umgedrehtes "V" knapp oberhalb der Kloake. Die darin gebildeten Sekrete dienen wohl der arteigenen Verständigung.
Um die Präanalporen liegen hell abgehobene, leicht glänzende Bereiche, die sich bei älteren Männchen bis zu den Innenseiten der Ober- und Unterschenkel erstrecken. Diese drüsigen Schuppen bezeichnet man als "Pseudo - Escutcheon". Die Schuppen des "Pseudo - Escutcheon" bilden sich in den meisten Fällen vor den Präanalporen aus und könne gut zur Geschlterdifferenzierung herangezogen werden.
Die Weibchen besitzen weder Präanalporen noch Schuppen des "Pseudo - Escutcheons".
Stacks Image 1921
Stacks Image 1925
Stacks Image 1927
Stacks Image 1929